Die neue Gesetzgebung zum Ladenschluss – Erste Erfahrungen des Einzelhandels (2007)

Mit dem Bundesratsbeschluss vom September 2004 wurde die Zuständigkeit zur Regelung des Ladenschlusses vom Bund auf die Länder übertragen. Sieben Bundesländer haben daraufhin bis Ende 2006 entsprechende Gesetze verabschiedet, sieben weitere folgten im Frühjahr 2007. Nur Bayern und das Saarland fehlen noch. Die erste Resonanz auf die geänderten Ladenöffnungszeiten fällt unterschiedlich aus, wobei generell eher eine Ernüchterung bei all denjenigen zu beobachten ist, die auf spürbare Mehrumsätze durch diese Maßnahmen gehofft haben. Bei der Ursachenforschung sehen Handel und Verbraucher den Grund dafür jeweils bei der Gegenseite: Einerseits hätten die Kunden die neuen Öffnungszeiten noch nicht verinnerlicht, andererseits wird aus Konsumentensicht argumentiert, dass vor allem die unterschiedlichen Öffnungszeiten als Ursache für die Kaufzurückhaltung gelten dürften.

Im Zweifel würde man sich gegen einen Citybesuch entscheiden, was vor allem für Kunden aus der Umgebung mit längeren Anfahrtszeiten gelte. Tatsächlich hat eine von Domino beauftragte Recherche bundesweit unterschiedliche Öffnungszeiten ergeben. Nur wenige Filialbetriebe wie z.B. H&M, Deichmann oder Douglas setzen konsequent und durchgängig auf gleiche Öffnungszeiten und haben in den Referenzstädten Hannover, Dortmund und Freiburg gleichermaßen die ganze Woche über bis 20.00 Uhr geöffnet. Pimkie und Xanaka sind bspw. darüber hinaus noch so flexibel, um sich am „Langen Donnerstag“ in Hannover bis 22.00 Uhr zu beteiligen.

In Darmstadt hat sich dieser Testversuch nicht durchgesetzt. Anders verhält sich dagegen der Kaufhof in Freiburg, der samstags bereits um 18.00 Uhr schließt, obwohl mit Karstadt dort der direkte Wettbewerber bis 20.00 Uhr um Kundschaft wirbt. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Öffnungszeiten langfristig einpendeln werden. Bereits jetzt steht aber fest, dass ein Einzelhandelsstandort nur dann bestehen kann, wenn er sich zum Feierabend hin nicht als Flickenteppich präsentiert. Ein klares Statement dazu gibt es auf den Eingangstüren des neu eröffneten ECE-Centers im historischen Braunschweiger Schloss. Dort heißt es kurz und bündig: „Alle 150 Shops Montag-Samstag bis 21.00 Uhr“.